Freitag, 30. März 2012

Thorsten Trantow im neuen „Comix”

Das aktuelle „COMIX” (Ausgabe 03-2012) stellt wieder einen interessanten Comic-Blogger aus unserer seit längerem vergriffenen „Panik Elektro”-Ausgabe „Seelenstrips” vor, Thorsten Trantow nämlich und sein Blog www.popels.de.

Thorsten arbeitet frei­beruflich in seinem Atelier bei Freiburg im Breisgau. Neben seiner täglichen Comicserie POPEL zeichnet der 36-jährige Grafik-Designer Illustrationen für Schulbücher, Kinderbücher oder Sachbücher. Die Strips erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Lesern einiger Tageszeitungen, in denen die bunten Streifen abgedruckt werden. Es sind bereits zwei Sammelbände mit Popel im Eigenverlag erschienen. Ein drittes Buch ist leider nicht in Planung, da das Verlagsgeschäft für den Zeichner zu zeitintensiv ist und ihn leider von seiner eigentlichen Tätigkeit am Zeichentisch abhält. Vielleicht findet sich mal ein passender Verleger, der Mut zu „Popeln” hat und den Fans von Popel eine Freude machen möchte.
Die Comicstrips erscheinen seit einigen Jahren regelmäßig u.a. in: Aachener Zeitung, Augsburger Allgemeinen, Allgäuer Zeitung, Der Fränkische Tag, Der Neue Tag, Stuttgarter Nachrichten, Schwarzwälder Bote.
Veröffentlichungen: „Popel – Bin da!”; „Popel – Familie, Freunde und andere Katastrophen” (beide im Eigenverlag); „Panik Elektro” 7 (Schwarzer Turm)

„Alpha²”-Leseprobe auf Animexx

„Alpha²” von Kamineo und Texterin Kamoi war auf der Leipziger Buchmesse neben dem neuen „Subway”-Buch unser Renner und sorgte für lange Schlangen im Signierbereich.
Alle, die neugierig geworden sind, wie der Band wohl aussehen mag, können sich auf Animexx eine 15-seitige Leseprobe anschauen. Als Zugabe gibt's noch noch sechs Illustrationen zu den Hauptfiguren.

Donnerstag, 29. März 2012

Anzeigen fürs neue „COMIX”

Im neuen „COMIX”-Magazin (Ausgabe 03/2012), das in den nächsten Tagen in den Vertrieb gehen wird, haben wir zwei Anzeigen untergebracht, die auf unser neues „Subway to Sally-Storybook” hinweist.
Das Buch ist mittlerweile auch über Amazon und unseren Freibeutershop erhältlich.

Mittwoch, 28. März 2012

Unsere Fotos von der Leipziger Buchmesse

Danke an alle, die unseren winzigen Stand in Leipzig gefunden haben! Auf unseren Schnappschüssen sind unter anderem zu sehen unsere fleißigen Helfer Ines Korth, Beatrice Beckmann, Janine Paschke, Gerda Beuchel, Kamineo, Kamoi, Sandra Schwarz, Charlotte Hintzmann, Katharina Niko, Grit Böhme, Nightmaker, Nana Yaa Kyere, Matthias Lehmann und Katja Klengel. Danke Euch allen!

Dienstag, 13. März 2012

Anzeige fürs neue „Wieselflink”

Im neuen „Wieselflink” (Ausgabe 01/2012), das kostenlos auf der Leipziger Buchmesse ausliegen wird, haben wir eine Anzeige, die noch einmal auf unsere beiden Neuheiten und die Signierzeiten hinweist.
„Alpha²”-Zeichnerin Kamineo hat außerdem eine Signierkarte produzieren lassen, die in der Anzeige abgebildet ist und die Ihr Euch gern bei ihr abholen könnt. Sie wird samstags von 15–16 Uhr an Tisch 3 anzutreffen sein und sonntags von 13–14 Uhr an Tisch 1. Holt sie Euch!

„Subway to Sally-Storybook” 2 – Alle Infos

Unser offizieller Infotext:

Erscheint zur Leipziger Buchmesse:
„Subway to Sally-Storybook” Band 2 Herausgegeben von Olivia Vieweg im Verlag Schwarzer Turm
„Subway to Sally” haben schon immer Liedtexte verfasst, die nach großen Bildern verlangten. Nach dem Erfolg des ersten „Storybooks” haben sich nun wieder 18 deutsche Zeichner mit zum Teil eigenwilligen Zeichenstilen an die vieldeutigen Texte der Band „Subway to Sally” gewagt. Zu jedem umgesetzten Songtext gibt es immer einen Kommentar von Bodenski, dem Texter der Band, der die unvergleichlichen Geschichten zu der vielseitigen Musik von „Subway to Sally” geliefert hat. Von zart bis schmerzhaft haben die Zeichner die Geschichten interpretiert. Herausgekommen ist eine ungewöhnliche Geschichtensammlung in Schwarz, Weiß und Blau, passend zum Thema „die Untiefen des Meeres und des Menschen”.
192 Seiten, Zweifarbdruck, Softcover, Din A5,
ISBN 978-3-934167-58-2, 10 Euro

Das Buch kam mit großer Unterstützung von Bodenski zustande. Er steuerte auch wie schon im ersten „Storybook” seine Gedanken zum jeweiligen Lied bei.

Playlist:
2000 Meilen unterm Meer — Sandra Schwarz
Krähenkönig — Ines Korth
Komm in meinen Schlaf — Lisa Rau
Schneekönigin — Jessica Latsch
Seemannslied — Karla Groth
Steh auf! — Nana Yaa Kyere
Eisblume — Monika Schöffmann
Falscher Heiland — Dirk Wachsmuth
Am Ende des Wegs — Sitha Reis
Hohelied — Gerda Beuchel
Maria — Katharina Ortner
Das schwarze Meer — Olivia Vieweg
Bis in alle Ewigkeit — Katharina Niko und Steffen Brand
Niemals — Tara Starnegg
Der Sturm — Charlotte Hintzmann
Veitstanz — Katja Klengel
Versteckt — Grit Böhme
Sieben — Gina Wetzel

Zusatzillustrationen von Verena Borawski.

Wir stellen das Buch auf der Leipziger Buchmesse vor, am Stand des Freibeutershops (Halle 2, Stand HDL 22). Die Signierzeiten unserer Zeichner stehen etwas weiter unten im Blog.
Kommt vorbei!

„StS-Storybook” 2 präsentiert: Dirk Wachsmuth

Dirk Wachsmuth ist Jahrgang 1983 und studiert Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität in Weimar. Er probiert sich gern in unterschiedlichen Stilen aus und arbeitet vorwiegend digital. So experimentierfreudig wie seine Stile sind auch seine Projekte. Von Comics über Buchillustrationen, Plattencovers für Bands bis hin zu Concept Art ist vieles dabei. Seine Lieblingsgenres sowie auch seine Themen bewegen sich zwischen Science Fiction, Horror und Fantasy.

Dirk über die Herangehensweise an seinen Song: „Für mich war ‚Falscher Heiland’ angedacht und ich grübelte wirklich eine ganze Weile über die verschiedenen Möglichkeiten, die mir dieses Thema eröffnete. Schon früher fand ich den Text etwas derb und unsubtil, aber genau darin erkannte ich für mich auch den Reiz, diesen umzusetzen. So erfand ich eine kleine religions-karikierende Geschichte, angesiedelt in einer ländlichen Ortschaft, irgendwo und irgendwann in ferner Vergangenheit.
Dort herrscht Winter und die Menschen haben kaum etwas zum Essen. Lediglich ein paar Wurzelknollen stehen bei meinen Protagonisten auf der Speisekarte. Jedoch fordert Gott auch seinen Tribut ein, so glaubt es jedenfalls die hiesige Gemeinde und spendet fleißig ihre letzten Lebensmittel dem Allmächtigen. Verhärmte Gesichter, die sich in ihrer Not nur noch höheren Mächten zuwenden, ein Priester, der seine Herde in Angst wähnt, um sie zu manipulieren und aufzuhetzen, und ein Kind als letztes Symbol auf Hoffnung in diesem düsteren sterbenden Mikrokosmos; dies sind die Hauptelemente dieser kleinen Bildgeschichte.
Wieviel seid ihr bereit für einen Glauben aufzugeben?!”

Neues aus der Kreativ-Etage - März 2012

Unser neuer Newsletter hat folgende Themen:
Neuheiten
„Subway to Sally-Storybook” 2, herausgegeben von Olivia Vieweg
„Die beste Bande der Welt” von Saskia Hula, mit Illustrationen von Ina Hattenhauer
„Doll House Sticker Book”, Illustrationen von Ina Hattenhauer
„Piratenkater Pavarotti und die wilden Männer”, mit Illustrationen von Alexander von Knorre
„Achtung, die Bastelmonster kommen!”, mit Illustrationen von Alexander von Knorre
„Echte Helden 4 – Auf der verbotenen Insel”, mit Illustrationen von Alexander von Knorre
„Friedrich der Große”, mit Illustrationen von Alexander von Knorre
Neueröffnung: „AugenBlick. Atelier für Fotobiografie”
Termine
„Dicke Katze Entertainment” und Schwarzer Turm Verlag auf der Leipziger Buchmesse
Lesenacht in der Grundschule Grumbach
„Kinder des Ostens” im MDR-Fernsehen
Rückblick
„Kreativ-Radar”-Preis für Olivia Vieweg
Liebesgeflüster bei der Museumsnacht Basel
Weimar im Wandel
Presse
Illumat im „Buchmarkt”

Der Newsletter ist auch unter diesem Link einsehbar.

Montag, 12. März 2012

Schwarzer Turm auf der Leipziger Buchmesse 2012

Schwarzer Turm und Olivia Viewegs „Dicke Katze” findet man auch dieses Jahr wieder auf der Leipziger Buchmesse (15.–18. März 2012), diesmal im Händlerbereich (Halle 2, Stand HDL22, siehe gelber Pfeil im nebenstehenden Plan).
Dort präsentiert der Schwarze Turm/Freibeutershop die Messe-Neuheiten
„Subway to Sally-Storybook” 2 und den Boys-Love-Titel „Alpha²” von Zeichnerin Kamineo.
Außerdem im Angebot: das komplette Sortiment des
Dicke-Katze-Merchandise.
Signierzeiten (im Signierbereich, Halle 2, Stand D401):

Freitag: 16–17 Uhr:
Katja Klengel
(„Blattonisch”, „Subway to Sally-Storybook” Band 1 und 2)

Samstag, 13–14 Uhr:
Charlotte Hintzmann
(„Subway to Sally-Storybook” Band 2)
Gerda Beuchel („Subway to Sally-Storybook” Band 2)

Samstag, 14–15 Uhr:
Katharina Niko
(„Subway to Sally-Storybook” Band 1 und 2)
Steffen Brand („Subway to Sally-Storybook” Band 2)

Samstag, 15–16 Uhr:
Kamineo
(„Beware of the Dog”, „Alpha²”, „Subway to Sally-Storybook” Band 2)
Sandra Schwarz („Subway to Sally-Storybook” Band 1 und 2, „Paper Theatre”)

Sonntag: 13-14 Uhr:
Kamineo
(„Beware of the Dog”, „Alpha²”, „Subway to Sally-Storybook” Band 2)
Jasmin Puschacher („Blütenträume”)

Wir würden uns freuen, Euch bei uns am Stand begrüßen zu dürfen!

Sonntag, 11. März 2012

„StS-Storybook” 2 präsentiert: Gerda Beuchel

Gerda Beuchel, *1985, studiert zurzeit Design an der HS Anhalt in Dessau. Für den Turm hat sie bereits Kurzgeschichten in „Hungry Hearts” 1 und „Kappa Maki” 2 beigesteuert, und ihr letzter Job bestand darin, für New Ground Publishing „Fix & Foxi”-Seiten zu kolorieren. Gerda hört nicht nur, aber am liebsten Stromgitarrenmusik, insbesondere Metal. Ihre Geschichte könnt Ihr auch im neuen „COMIX” lesen, wo sie zu Promo-Twecken abgedruckt wurde.

Gerdas Kommentar zu ihrem Song: „Weil ich mit dem Werk der Band – abgesehen vom ersten „Storybook” und einigen wenigen Liedern – nicht besonders vertraut bin, war ich natürlich ziemlich gespannt, was bei diesem Projekt auf mich zukommen würde. Olivia teilte mir also das „Hohelied” zu. Beim Hören war meine Assoziation dann, dass das Stück die Abenteuer einer Art mittelalterlichen Rumpelkombo beschreibt, die durch die Lande zieht, dabei mächtig viel Krach macht und ihrem Umfeld damit dezent auf den Sack geht. Dieses Konzept habe ich dann in ein modernes Setting und auf eine Metal-Band übertragen, einfach weil ich ganz gerne langhaarige Musiker mit E-Gitarren und schlabbrigen T-Shirts zeichne. Die Umsetzung wollte ich eher einfach und klar als experimentell-nebulös halten. Das schien mir gut zu dem Lied zu passen, da die Zeilen auch hauptsächlich eine konkrete Geschichte beschreiben.”
Gerda bei Animexx

Samstag, 10. März 2012

Olivia Viewegs Postkarten für den DAAD

Olivia Vieweg gestaltete kürzlich mehrere Postkarten für den Deutschen Akademischen Austausch-Bund. Die Karten werden im Ausland und an deutschen Hochschulen als Infomaterial genutzt und sollen Interesse für ein Studium in Deutschland wecken.
Alle Karten kann man sich in Olivias Blog anschauen.

„StS-Storybook” 2 präsentiert: Katja Klengel

Katja Klengel (*1988 in Jena) studiert zurzeit freie Kunst in Dresden. Für den Schwarzen Turm hat sie bereits mehrere Kurzgeschichten gezeichnet. Momentan arbeitet sie an einer längeren Comic-Geschichte für eine große Zeitung.
Musikalische Vorlieben: Wenzel, Element of Crime, elektronische Musik.

Katja zur Umsetzung ihres Songs: „Der Begriff ‚Veitstanz’ hat etymologisch mehrere Bedeutungen. Im Mittelalter war es ein anderer Begriff für Tanzwut. Bei Veitstanz handelte es sich aber auch um eine Krankheit, die mit krampfhaften Zuckungen einherging. Im Mittelalter waren viele Bauern davon befallen, weil sie das Mutterkorn aßen, das Nervengift enthielt.
Heute ist Veitstanz eine andere Bezeichnung für eine Erbkrankheit mit ähnlicher Symptomatik. Ich habe also in dem Liedtext von Anbeginn nur eine leidvolle Stimmung wahrgenommen: extremer Rausch und Kontrollverlust, begleitet von einem paranoiden Angstgefühl. Es kam mir ungesund vor. Auch die Liebschaft, die angedeutet wird, erschien mir durch die Ambivalenz so ungesund und grotesk, dass ich die Existenz dieser Liebe in Frage stellen wollte.
Der Liedtext war wenig narrativ, sondern nur eine fragmentartige Beschreibung gegensätzlicher Situationen, die ich einfangen wollte. In meiner Interpretation geht es um eine junge Frau, die durch Drogen den Kontrollverlust in Form eines gewaltigen sexuellen Rausches erlebt; wobei in meinem Kopf immer klar war, dass es den sexuellen Gegenspieler in der Form nicht gibt. Für mich war es wichtig, die düstere Grundstimmung des Liedes einzufangen und Veitstanz so lebendig wie möglich zu zeichnen.”

Neue Kuschelängste!

Im Mai 2011 erschien bei uns Ulf Salzmanns Hardcoverband „Angst” und nicht lange danach erblickte ein Plüsch-„tier” das Licht der Welt, wie man es besser nicht im Bett haben möchte. Trotzdem war das rosa Getüm bald ausverkauft. Jetzt gibt es Nachschub!
Ab sofort ist die Kuschelangst (Plüschfigur, ca. 28 cm hoch, handgemacht in einem Thüringer Traditionsunternehmen und waschbar bei 30°) wieder erhältlich. Sie ist durch das neue Material noch kuscheliger!
Weitere Infos ...

Donnerstag, 8. März 2012

„StS-Storybook” 2 präsentiert: Lisa Rau

Heute stellen wir Euch die zweite der ZeichnerInnen unseres neuen „Subway to Sally-Storybooks” vor, das zur Leipziger Buchmesse erscheinen wird.

Lisa Rau (*1987) hat Medienwissenschaften in Köln studiert. Beim Schwarzen Turm war sie bereits in den Anthologien „Es war keinmal”, „Kappa Maki” 1 und „Paper Theatre” vertreten.
Zu ihren meistgehörten Bands zählen Incubus, Peter Gabriel und Foo Fighters.


Lisa zu der Umsetzung ihres Songs: „Das Lied ‚Komm in meinen Schlaf’ ließ sehr schnell ganz eigene Bilder in meinem Kopf entstehen. Vor einer griechischen Kulisse am Meer findet ein antik anmutendes Drama um einen Fluch und unstillbares Verlangen statt: Ein Held, der übers Meer reist, die sanfte Stimme einer Sirene und eine Liebesbeziehung, die Verderben bringt. Wie in der griechischen Mythologie dreht sich alles um die Kräfte von Eros und Thanatos.
Bei der Gestaltung des Comics war es mir  wichtig, die Zweiteilung des Duetts auch visuell hervorzuheben und mit der Zusatzfarbe Blau eine verwunschene Atmosphäre zu schaffen.
Im Ergebnis ist ein märchenhafter Comic entstanden, dessen tragische Geschichte frei nach der Vorlage des wunderschönen Songs von ‚Subway to Sally’ und ‚Eisblume’ interpretiert ist.”

Mittwoch, 7. März 2012

Ausstellung von Gabriel deVue in Cottbus

2007 hatte die Illustratorin Gabriel DeVue unter dem augenzwinkernden Titel „200 gr Hack” hochtalentierte Zeichner aus dem Animexx zusammengerufen, um den Leser das Fürchten zu lehren. Heraus kam eine „vielseitige und erfrischend erzählte Horroranthologie” (Splashcomics), und wie Comicgate feststellte „eine sehr gelungene Anthologie: eine eindrucksvolle Leistungsschau junger Talente, grafisch hochinteressant”, was vor allem der künstlerischen Leitung durch Herausgeberin Gabriel DeVue zu verdanken ist.
Die Cottbusser Galerie Fango zeigt derzeit bis zum 17. März eine Ausstellung mit Arbeiten der jungen Zeichnerin. Im Infotext dazu heißt es: Gabriel deVue interessiert vor allem die Abbildung geistiger Abgründe und Zerrüttung. Gegenstand ihrer Arbeit sind Psychosen und fantastische Horrorwelten. Die in gegenständlichen Illustrationen aufgeschlüsselten Themen werden in Labyrinthen aus Details wieder verschlüsselt. So wird die Angst vor dem leeren Blatt (Horror Vacui) mit einer manischen Fülle an Symbolen überwunden.”

„Weimarer Flausen” im Weimarer Buchhandel

In unserer Reihe „Turm offline” erschienen Anfang Dezember die „Weimarer Flausen” mit Comics von Ulf Salzmann.
Der Weimarer Buchhandel reagierte ausgesprochen aufgeschlossen auf unsere Neuerscheinung und präsentiert das Buch zum Teil auch in den Schaufenstern. Nebenstehend sieht man die Auslage der Eckermann-Buchhandlung (oben) und des Pressehauses Weimar. Aber auch die Hoffmann'sche Buchhandlung, „Die Eule”, Thalia und Thelemanns Buchhandlung haben den Titel vorrätig.
Noch sind die Bücher also im Handel, aber unser Bestand neigt sich dem Ende zu. Wer also ein Exemplar erwerben möchte, sollte besser nicht zu lange damit warten.

Dienstag, 6. März 2012

„Rainbow Alliance” – Der Magical Girl-Roman

„Rainbow Alliance” ist ein neues Magical-Girl-Roman-Projekt der Autorin Liv Polyway, das kürzlich online gegangen ist. Mittlerweile kann man bereits fünf Kapitel lesen, und es soll in regelmäßigem Abstand Nachschub geben.

Zum Start des Projekts gibt es an unserem Messestand auf der Leipziger Buchmesse (15.–18. März, Halle 2, Stand HDL22) die schicken 32seitigen Leseproben kostenlos abzustauben. Für alle Freunde des Magical-Girl-Genres ein Muss! Alle anderen dürfen aber auch gerne einen Blick riskieren.

Eine kurze Inhaltszusammenfassung:
Als Amalia nach einem über zweitausendjährigen Schlaf in einer alten Burg erweckt wird, steht sie nicht nur vor der Herausforderung, dass sie ein neues Leben als Schülerin eines Hochbegabten- Internats führen soll, sondern auch, dass sie als Member Red die Menschheit vor drohendem Unheil beschützen muss ...

Weitere Updates, neue Kapitel und News gibt es natürlich auf der offiziellen Seite: www.rainbowalliance.de

Montag, 5. März 2012

Kurt-Schalker-Preis 2012

Auch in diesem Jahr hat das Kurt-Schalker-Komitee (KSK), bestehend aus Klaus Schikowski, Johannes Kretzschmar, Flix und Ulf Salzmann, zu Ehren des Bloger-Urgesteins Kurt Schalker den Online-Preis „Lebensfenster – Der Kurt Schalker-Preis für grafisches Blogen” ausgerufen. Der Preis wird im Rahmen der ICOM-Preisverleihung zum diesjährigen Comicsalon Erlangen verliehen.
Wieder wurden zehn Webcomiczeichner in Form einer Longlist nominiert. Im weiteren Verfahren wird das KSK aus der Longlist vier Nominierte für die Shortlist auswählen. Aus dieser Shortlist küren sie den Sieger, welcher dann die mit 100,- Euro dotierten „Lebensfenster” und den gleichnamigen Pokal bekommt.

Die Nominierten für 2012 sind:
18 Metzger von O.
Blattonisch von Katja Klengel
Das Leben ist kein Ponyhof von Sarah Burrini
Gestern Noch von Asja Wiegand
Lapinot von Bastian Baier
Pete’s Daily von Dominik Wendland
Schlogger von Josh Schlogger
Selektive Erinnerung von Haiko Hörnig und Marius Pawlitza
Spinken und Turmina von Jeff Chi
Zwarwald von Leo Leowald

Der Preisträger 2011 war Digirev von Wolfgang Büchs.

Torrent – Die Zeitschrift für Fans anspruchsvoller TV-Serien

Seit etwa einer Woche am Kiosk: „Torrent”, das Magazin für serielles Erzählen. Für Fans anspruchsvoller TV-Serien auf alle Fälle empfehlenswert!

Zum Inhalt:
Serienschöpfer Paul Abbott erzählt von der Arbeit an der US-Version seiner Serie „Shameless”. Der neue britische Serienboom und die Frage, was „Doctor Who” damit zu tun hat. Im Porträt: die Arbeit von Drehbuchautor Aaron Sorkin von Fernsehserien wie „The West Wing” bis zum oscarprämierten Kinofilm „The Social Network”. Einige der interessantesten Neustarts der US-Saison wie „Homeland” und „Hell on Wheels”. Außerdem: „Game of Thrones”, „Space: 2063”, „Homicide”, „Misfits”, Dominik Grafs „Der Fahnder” u.v.m.

Einblicke ins Heft sowie weitere Infos unter
http://torrent-magazin.de

„StS-Storybook” 2 präsentiert: Charlotte Hintzmann

 Wie angekündigt wollen wir Euch in lockerer Folge einige der Zeichner unseres neuen „Subway to Sally-Storybooks” vorstellen, das zur Leipziger Buchmesse erscheinen wird.

Charlotte Hintzmann (*1987) studiert zurzeit Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Berlin.
Bisherige Veröffentlichungen: Illustrationen zu „Völlig irre” von Hanna Pennig (Andra-Danu-Verlag, 2008), zur Kinderbuchreihe „Piepvögelchen” von Diana Marossek und zu „Das Kapitänshaus” von Gina-Violetta Kunert (allesamt Schlehdorn Verlag, 2010–2012)
Musikvorlieben: Kila, Peter Fox, peatbog fearies, Valravn, Puddle of Mudd, Korn ...


Charlotte ist jemand, der für gewöhnlich Landschaften zu zeigen hat. Viele Landschaften, große, kleine, aquarellige, acrylige, you get the drift. Da lag es nicht fern, ihr in der Planungsphase des zweiten „Subway-to-Sally-Storybooks” das Lied „Der Sturm” vorzuschlagen: „Da kommt viel Natur drin vor, das wär doch was für dich.”
Charlotte dazu: „Ein interessanter Vorschlag, denn wieviel Natur wird der Mensch der Zukunft noch erleben? Wieviel Bezug hat der industrialisierte Mensch noch zur Natur, zum Kreislauf des Lebens oder zu sich selbst ? Wir wähnen uns Herr über die Welt und sind doch in vielerlei Hinsicht machtlos. Das ist natürlich nur ein kleiner Teil des Menschseins, aber er nimmt stellenweise erschreckende Ausmaße an und das Lied ‚Der Sturm’ bot in meinen Augen fruchtbaren Boden für eine dementsprechend dystopische, theatralisch mit dem Moralhammer wedelnde Interpretation – eine Vision der biblischen Apokalypse.”

Mehr von Charlotte Hintzmann:
Charlotte bei Animexx

Freitag, 2. März 2012

„Subway” im neuen „COMIX”!

Ab sofort im Comic- und Bahnhofsbuchhandel: das neue „COMIX” (die etwas verspätete Februar-Ausgabe), hier sieht man Cover und Backcover nebeneinander.

Wie das Backcover schon verrät, ist eine Geschichte aus unserem „Subway to Sally-Storybook” als Appetithäppchen vertreten, und zwar der Song „Hohelied”, getextet wie immer von Bodenski und genial umgesetzt von Gerda Beuchel.
Wem der Weg zum Laden zu weit ist ... alle „COMIX”-Ausgaben sind auch im Freibeutershop erhältlich ...

„Alpha²” von Kamineo

Kamineo, die für uns schon den hervorragend gezeichneten Band „Beware of the Dog” realisiert hat, veröffentlicht bei uns zur Leipziger Buchmesse den ersten Band einer neuen Reihe namens „Alpha²”.

Zum Inhalt:

Das Leben eines Werwolfes ist nicht einfach – vor allem dann nicht, wenn man von den eigenen Artgenossen eigentlich gar nichts wissen will. Clive muss sich nach seinem Umzug in die neue Stadt nicht nur mit dem ortsansässigen Rudel herumschlagen, sondern auch mit einer Begegnung, die nicht nur sein Leben auf den Kopf stellen wird.
Noch dazu bringt Quinn genau die zwei Faktoren mit sich, die Clive sonst stets meidet: Männlich und Alpha. Aber manchmal spielt das Schicksal einfach in einer anderen Liga …
Der neue Erotik-Manga von Kamineo!
64 Seiten, schwarzweiß mit Farbcover, Klappenbroschur,
Din A5, ISBN 3-934167-59-4
7 Euro           

Subway to Sally-Storybook Band 2

Nach einer schier unendlich langen Wartezeit erscheint zur Leipziger Buchmesse nun endlich der zweite Band vom „Subway to Sally”-Storybook! Den ersten Band hatten wir für Egmonat/Ehapa produziert, der neue Band erscheint nun bei Schwarzer Turm.
Ein paar wenige Infos zum Buch sind hier schon einsehbar. Weitere Infos folgen, unter anderem wollen wir die Zeichner hier im Blog ausführlich vorstellen.

Olivia Vieweg gewinnt beim Kreativ-Radar

Das Thü­ringer Minis­terium für Wirt­schaft, Arbeit und Tech­no­logie hatte im vergangenen Herbst alle Akteure der Krea­tiv­wirt­schaft aus Thüringen dazu aufgerufen, die Geschichte ihres Schaffens zu erzählen.„Ziel des Wettbewerbs ist es zu zeigen, welche kreativen Potentiale in Thüringen stecken.”, so Jakob von Weizsäcker, Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik im Thüringer Wirtschaftsministerium, der die Preise am 12. Dezember 2011 übergab.
„Das Jury-Ergebnis zeigt deutlich, worauf es in der Krea­tiv­wirt­schaft Thü­ringens ankommt: auf ein außer­ge­wöhn­liches Profil mit hohem Allein­stel­lungswert ein­her­gehend mit einer aus­sa­ge­kräf­tigen Selbstdarstellung.”, so die Pressemeldung des Ministeriums.
Eine der 99 BewerberInnen, die die Jury überzeugen konnte, war Olivia Vieweg, die ihr „Dicke Katze Entertainment” mit zwei locker gezeichneten Comic-Seiten vorgestellt hatte. Sie konnte sich über ein Preisgeld von 2.000 Euro freuen.
http://www.dicke-katze.com

Asja Wiegands „Gestern noch” verlagsvergriffen!

„Gestern noch”, unser Band mit den besten Online-Strips von „Sondermann”-Preisträgerin Asja Wiegand ist verlagsvergriffen. Ein paar wenige Exemplare sind noch vorrätig, die werden wir auf dem Internationalen Comic-Salon in Erlangen noch anbieten.

Neue Plüschkatzen!

Ab sofort bieten wir im Freibeutershop neue Plüschkatzen in der handlichen Größe von 15 cm Höhe an, für erschwingliche 23 Euro kann man die putzigen Ableger der Dicken Katze von Olivia Vieweg erweben. Auf der Leipziger Buchmesse wird es die Viecher natürlich auch geben. Weitere Infos dazu demnächst!
http://www.dicke-katze.com


Donnerstag, 1. März 2012

Interview mit Ingrid Sabisch

Ingrid Sabisch, deren „Mythos Mutti” bei uns in 2. Auflage zur Frankfurter Buchmesse erschienen war, ist kürzlich von Christian Recklies auf splashcomics.de interviewt worden. Ingrid gibt Auskunft über ihre weiteren Pläne und ihre Graphic Novel „43,5 kg – Magersucht?” ...